TWITTER ABC


Kleines Twitter ABC mit den wichtigsten Begriffen aus der Twitter-Welt

Der Avatar ist das Profilbild eines Twitter-Users, es erscheint vor jedem seiner Tweets.. Die Auswahl des Avatars ist jedem User selbst überlassen, vom persönlichen Foto bis zum Firmenlogo ist alles möglich.

Die Biografie ist Teil des persönlichen Twitter-Profils. Sie bietet Raum für ein kurzes Selbstporträt und einen Link zur eigenen Website. Die meisten User machen hier Angaben zu ihrem Beruf, ihren Interessen, Hobbys und Vorlieben. Die Biografie ist Teil des ersten Eindrucks und sollte mit Bedacht formuliert werden.

Hat man sich einmal entschlossen einem anderen Twitter-User zu folgen, kann man das Abonnement seiner Tweets (Nachrichten) jederzeit wieder beenden. Es genügt ein Klick auf „Blocken“ und der betreffende User wird aus der eigenen Timeline entfernt. Das Blocken ist ein gutes Mittel gegen lästige Spammer.

Bots sind automatisch geführte Twitter-Accounts. Sie retweeten beispielsweise Tweets, die bestimmte Keywords enthalten oder twittern automatisch Werbung in regelmäßigen Abständen. Mit einem sinnvoll programmierten Bot ist es durchaus möglich einen Twitter-Account mit geringem Aufwand und fast automatisch aufzubauen.

Die Direktnachricht (kurz „DM“ von Direct Message) bietet die Möglichkeit, mit einem Follower direkt zu kommunizieren. Diese Nachrichten sind privat und nur dem jeweiligen Empfänger zugänglich.

siehe Direktnachricht

Fake-Profile oder Fake-Accounts sind auf Twitter keine Seltenheit. Sie werden von Usern unter falschem Namen und Profilbild betrieben. Einige geben sich als Prominente aus, um von deren Popularität zu profitieren. Bei anderen handelt es sich offenkundig um Satire-Accounts, die sich beispielsweise als Guido Westerwelle ausgeben. Gut gemachte Fake-Accounts mit witzigen Tweets, erfreuen sich großer Beliebtheit.

Twitter-Nutzer können einen besonders interessanten Tweet zu ihren Favoriten hinzufügen (favorisieren). Der Urheber des Tweets wird über diese kleine Auszeichnung informiert. Das Favorisieren eines Tweets gilt als Wertschätzung. Die Nachricht wird unter den persönlichen Favoriten abgelegt und kann mit einem Klick wieder aufgerufen werden. So lässt sich beispielsweise die Reaktion der anderen Nutzer auf den Tweet langfristig beobachten.

siehe „Follow Friday“

Follower haben sich aktiv dazu entschlossen, einem anderen Micro-Blog (Twitter-Konto) zu „folgen“. Follower sind vergleichbar mit Abonnenten, sie erhalten automatisch alle Tweets des Nutzers, den sie abonniert haben. Die Reichweite eines Twitter-Kontos spiegelt sich zu einem großen Maß in der Zahl seiner Follower wieder. Je mehr Follower jemand hat, umso mehr Leser kann er mit seinen Nachrichten erreichen.

Jede Woche Freitags, am so genannten Follow Friday, schlägt auf Twitter die Stunde der Empfehlungen. Wenn Sie Ihren Followern einen anderen Twitter-Nutzer empfehlen möchten, müssen Sie nur einen Tweet mit dem Kürzel #FF und @MaxMustermann senden. Durch gegenseitige Empfehlungen lässt sich die Zahl der Follower erheblich steigern.

(Freunde) ist ein anderer Ausdruck für Follower. Er bezeichnet die Twitter-User die einem Twitter-Account folgen und dessen (Tweets) abonniert haben.

Hastags sind mit einer Raute (#) gekennzeichnete Schlagwörter, bspw. #Tsunami #Euro oder #Krieg. Hastags erleichtern die Suche nach Beiträgen zu bestimmten Themen. Wenn Sie einen Hashtag in die Suchmaske von Twitter eingeben, erhalten Sie eine Auflistung aller Tweets zum entsprechenden Thema. Durch die verbesserte Twitter-Suchfunktion, hat der Hashtag an Bedeutung verloren. Viele Hastags bestehen aus einer Abkürzung und fassen lange Begriffe wie „Vorratsdatenspeicherung“ zu einem kurzen #vds zusammen.

Sie können Ihre Follower nach bestimmten Kriterien sortieren und in Listen einordnen. Diese können Sie privat halten oder öffentlich machen. Öffentlichen Listen kann jeder per Klick folgen.

Einmal veröffentlichte Tweets können jederzeit wieder gelöscht werden. Sie müssen nur mit dem Mauszeiger über den Tweet fahren und auf den Lösch-Button drücken.

Eine Mention besteht aus dem @-Symbol und dem Namen eines Twitter-Nutzers, bspw. @MaxMustermann. Wenn Sie einen Tweet mit einer Mention versenden, wird der betreffende Nutzer darüber informiert, er kann die Nachricht auf seiner Seite unter @MaxMustermann einsehen.

(Geschützte Tweets). Auf diese Tweets haben nur vom Absender autorisierte Nutzer Zugriff. Alle anderen können die geschützten Tweets nicht einsehen.

(Das echte Leben) Wird häufig als „RL“ abgekürzt und bezeichnet das reale Leben außerhalb der Online-Welt.

Als Refollow bezeichnet man das Zurückfolgen neu gewonnener Follower (Abonnenten). Mit dem Refollow wird die Bindung zum neuen Follower gefestigt, als Dank für sein Interesse schenkt man ihm ebenfalls Aufmerksamkeit und folgt zurück. Unter normalen Twitter-Nutzern ist der Refollow üblich, nur Promis sind so interessant, dass sie niemand folgen müssen und dennoch tausende Follower anlocken.

Der Reply ist eine Möglichkeit einem Twitter-Nutzer öffentlich auf einen Tweet zu antworten. Dazu muss man lediglich das @-Symbol und dessen Namen, bspw. @MaxMustermann im Antwort-Tweet erwähnen. Alternativ kann man direkt die Antwortfunktion unter jedem Tweet nutzen. Die Antwort ist sowohl für den Empfänger als auch für die eigenen Follower sichtbar.

Der Retweet (kurz RT) ist die Wiederholung eines fremden Tweets. Beispiel: Twitter-Nutzer A hat einen Tweet gesendet, Twitter-Nutzer B hat ihn gelesen und findet die Nachricht so interessant, dass er sie auch seinen eigenen Followern mitteilen möchte. Er klickt unter der Nachricht auf den Button „Retweet“ und versendet damit den fremden Tweet noch ein mal. Durch Retweets können sich wichtige Nachrichten innerhalb von Minuten viral auf Twitter verbreiten.

siehe „Real Life“

siehe Retweet

Jeder Tweet darf maximal 140 Zeichen umfassen. Um Platz für die eigentliche Botschaft zu sparen, werden die Links in Tweets häufig abgekürzt. Für diesen Zweck gibt es kostenlose Linkverkürzungsdienste wie bit.ly oder tiny.url.

Auf Twitter werden pausenlose Werbetweets als Spam betrachtet, ähnlich verhält es sich mit übermäßigem privatem Small-Talk. Spammer werden schnell entfolgt und geblockt.

Mit Hilfe der Twitter-Suchfunktion können Sie bestimmte Nutzer oder Tweets aufspüren.

Die Timeline (kurz: TL) befindet sich rechts auf der Startseite Ihres Accounts und listet in chronologischer Reihenfolge die neuesten Tweets der User auf, denen Sie selbst folgen. Die Nachrichten erscheinen in Echtzeit auf ihrer Startseite und werden fortlaufend durch neue Tweets ergänzt, bis die alten aus dem sichtbaren Bereich verschwinden. Die Timeline wird auch als „Feed“ bezeichnet und in dem Zusammenhang als „Auflistung aktueller Nachrichten“ definiert.

siehe „Timeline“

Auf der Startseite ihres Twitter-Account finden Sie eine Auflistung der Trendic Topics (kurz: TT), der aktuell am häufigsten erwähnten Themen auf Twitter. Die Liste ist brandaktuell und zeigt was die Twitter-Gemeinde zu Stunde bewegt. Die TT gibt es für die ganze Welt und einzelne Länder, darunter auch Deutschland.

Viele Twitter-User nutzen den kostenlosen Service von TrueTwit.com um echte Follower von Bots zu unterscheiden.Wenn Sie einem User folgen der TrueTwit benutzt, bekommen sie automatisch eine Direktnachricht mit folgendem Inhalt: „Max Mustermann uses TrueTwit validation service. To validate click here:“ Sie müssen dann zuerst auf der Seite von TrueTwit einen Captcha-Code eingeben, um ihre „Menschlichkeit“ nachzuweisen.

siehe Trendic Topics.

Auf Twitter kommuniziert man per Tweet, das sind Kurznachrichten mit einer maximalen Länge von 140 Zeichen. Der Tweet ist vergleichbar mit einer SMS auf dem Handy und kann alle möglichen Inhalte transportieren. Häufig enthalten Tweets einen Link zu einer Website mit weiterführenden Informationen.

Tweeter ist ein anderer Ausdruck für Twitter-Nutzer.

Twitpic.com ist ein populärer und kostenloser Dienst für den Upload von Fotos auf Twitter. Mit Twitpic können Fotos direkt vom PC hochgeladen und auf Twitter veröffentlicht werden. Der entsprechende Tweet enthält dann automatisch einen Link zum jeweiligen Bild.

Twitterati ist ein anderer Ausdruck für Twitter-Nutzer.

Prominente und Unternehmen haben die Möglichkeit, die Echtheit ihres Accounts durch Twitter prüfen zu lassen. Verifizierte Accounts erhalten als offizielle Bestätigung ein blaues Häkchen hinter ihrem Nutzernamen. Dieses Symbol hilft anderen Nutzern echte Promis und Unternehmen von Fakes zu unterscheiden.

Yfrog ist ein kostenloser Dienstleister für die Veröffentlichung von Fotos auf Twitter, siehe auch Twitpic.

Euch fehlt ein Thema im Twitter ABC oder Ihr habt noch eine Frage zu Twitter? Dann schreibt mir eine Mail an Kirstenscheuermann@yahoo.de, ich werde binnen 24 h antworten.

6 Antworten auf TWITTER ABC

  • Julian sagt:

    Hallo, ich bekommen häufig so komische Direktnachrichten auf Twitter, da stehen dann Dinge drin wie:
    „Hi this user is making really bad rumors about you…“
    „Hi somebody is posting horrible things about you… “
    oder „rofl…OMG I’m laughing so hard at this pic of me someone found….“
    Alle Nachrichten enthalten einen Link. Was bedeutet das und wie kann ich das abstellen?

    • Admin sagt:

      Hallo Julian, diese Nachrichten verbreiten sich seit geraumer Zeit wie ein Virus auf Twitter. Jeder der auf den Link in den Nachrichten klickt wird danach aufgefordert sein Twitter Passwort einzugeben. Wer das macht, dessen Account wird danach auch automatisch diese Fake-Nachrichten an alle Follower senden. Hinter dem Ganzen stecken Hacker, die an dein Passwort wollen. Das Versenden der Nachrichten kann man durch das Ändern des Passwortes problemlos stoppen. Als Empfänger solcher Nachrichten kannst du den Spuk nur durch das Blocken des Absenders beenden. Der weiß aber oft selbst nichts vom Missbrauch seines Accounts, deshalb ist es besser ihm Bescheid zu sagen, damit er sein Passwort ändert.

  • ShoppingPro sagt:

    Ich habe meinen Twitter-Account durch das Folgen anderer Nutzer aufgebaut und so knapp 800 Follower bei 2000 eigenen Follows gewonnen. Plötzlich kann ich niemand mehr folgen, mein Follows werden geblockt, Twitter sagt ich hätte ein Limit errreicht. Was ist das los?

  • SMT-admin sagt:

    Hallo Shopping-Pro. Du hast die berüchtigte 2000-Follows-Grenze erreicht. Dieses Limit hat Twitter gezogen, um allzu schnelles und aggressives Following zu verhindern. Wenn du diese Grenze erreicht hast, kannst du nur noch 10% mehr Follows senden als du eigene Follower hast. Beispiel: Angenommen du hast 1900 Follower, dann kannst du maximal 10% mehr, nämlich 2090 Follows senden. Da du erst 800 Follower hast, musst du jetzt erst eine ganze Menge erfolglose Follows löschen, bevor du wieder neuen Leuten folgen kannst. Am besten du nimmst dafür ein Unfollow Tool, ich empfehle dir den Tweet Adder http://www.socialmedia-tools.de/twitter-unfollow-tool-twitter-entfolgen/

  • DS sagt:

    Hallo,

    ich wollte wissen ob es ein Programm gibt, oder ob man das irgendwie einstellen kann, dass man nachrichten in bestimmten abständen twittert?
    Also ob man alle 30 min eine bestimmte nachricht oder vorgefertigte nachrichten twittern kann ohne dass man es jedes mal selbst eingeben muss?

  • SMT-admin sagt:

    Hallo,

    ja, das ist möglich. Mit dem Tweet Adder kannst du vorgefertigte Nachrichten in regelmäßigen Zeitabständen automatisch über Twitter senden. Den Zeitabstand kannst du selbst bestimmen. Die Tweet musst du nur einmal schreiben, die kannst du in einer Liste abspeichern. Von dort werden sie immer wieder automatisch getwittert. Das Programm habe ich hier http://www.socialmedia-tools.de/ ausführlich beschrieben, da findest du auch den 20% Gutschein für den Kauf.